Wunder geschehen, wenn Du an sie glaubst

Wie geschehen Wunder?

Das Turiner Grabtuch

Wie wir alle wissen, kommt es immer wieder zu s.g. Wunderheilungen.

Jahrzehnte lang wurden diese durch die Schulmedizin zuerst verneint, dann lange Zeit als Zufall abgetan. Heute kommt niemand mehr an der Realität dieser Heilerfolge vorbei. Darum werden diese heute gern wissenschaftlich untersucht. Es werden immer wieder nachvollziehbare Gründe für diese Heilerfolge formuliert, welche sehr oft gerade sg. „normalen“ Menschen erzielen, die dann Heiler genannt werden.

Jedoch sind diese Erklärungsversuche und Formulierungen meist recht simpel und erinnert mehr an hilfloses Gestammel, als an wissenschaftliche Erklärungen. Letztens hörte ich z.B. folgende Formulierung bezüglich Heilende Hände (REIKI?) – Zitat: „Die Ruhe, die das Gehirn bei der Behandlung (Reiki; Meditation; Hypnose…) erlebt, bringt das Gehirn zur Ruhe… und bewirkt, dass aus dieser Ruhe die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt werden…“. Nun ja, ganz falsch ist das sicher nicht, denn Selbstheilungskräfte werden ganz sicher in Gang gesetzt.

Bei Reiki, Hypnose oder anderen Heilungsmethoden spielt die äußere Ruhe sicher eine unterstützende Rolle als mögliches tragendes Medium. Jedoch ist dies nicht unbedingte Voraussetzung. Reiki-Behandlungen sind überall möglich und nötig. Ein Beispiel: ich war einmal der Erste bei einem relativ harmlosen Auffahrunfall. Doch die Harmlosigkeit änderte sich schnell und die Situation wurde kritisch, weil die Beifahrerin in einem der Autos hochschwanger war und aus dem Schreck heraus zu hyperventilieren begann und die Gefahr zu Schlimmerem bestand. Hier war Reiki, das ich ihr geben durfte, genau das Richtige. Drumherum Hektik, ein hysterischer Ehemann, Fragen stellende Polizisten, gaffende und bedrängende Schaulustige…, dann der Krankentransport und dann war alles wieder gut – vor allem mit der schwangeren Frau!

Auch Hypnose ist immer und überall zu realisieren! Hypnose kann selbst in der vollsten und verrauchtesten Bar erfolgreich betrieben werden (siehe Hypnoseshows).

In jedem Falle sind bei diesen Behandlungen 2 Dinge ganz wichtig:

  1. die Suggestivität und
  2. die Suggestibilität

Was ist darunter zu verstehen?

  • Suggestivität ist die Fähigkeit des Heilers, jemanden zu beeinflussen  – und
  • Suggestibilität ist die individuelle Beinflußbarkeit des Probanden durch Suggestionen .

Suggestivität ist also ein Begriff, der die Ausstrahlung, die Eigenschaften des Suggerierenden meint. Das ist ganz wichtig, denn wirkliche Suggestivität besitzt nur, wer Persönlichkeit, Autorität und Sicherheit ausstrahlt! Denken Sie doch nur mal daran, wie oft wir von der Wirkung eines Menschen sprechen und sind uns dabei ggf. nicht bewußt, dass die Wirkung und der Erfolg eines Menschen in allem was er tut, auch eine Frage der suggestiven Kraft dieses Menschen ist.

Bedenken Sie auch, wie man/frau gerne sagt: „… dieser Mensch hat so eine gigantische positive Ausstrahlung…“.  Auch darüber ließe sich viel berichten, z.B. über Begriffe wie Aura oder Astralkörper etc., doch das ist ggf. ein anderes Mal das Thema.

Suggestibilität bezeichnet nun entgegengesetzt die Empfänglichkeit für die Einflüsse der Suggestion. Die meisten Menschen sind beeinflussbar. An anderer Stelle habe ich davon berichtet, wie wir im täglichen Leben für uns unbemerkt beeinflußt werden – Gerüche, Musik, Werbung….

Kritische Menschen sind i.d.R. weniger suggestibel, weil sie nicht so leicht zu überzeugen sind und ihnen der Glaube nicht so leicht fällt. Bedenke: Je selbstbewusster und zweifelsfreier ein Mensch ist, umso positiver wirkt er und hat somit einen umso stärkeren Glauben (woran auch immer).

Damit es klar ist: Suggestive Beeinflussbarkeit hat in keiner Weise etwas mit Charakter- oder Willensschwäche zu tun – keinesfalls! Eigentlich ist genau das Gegenteil der Fall, denn das Fehlen von Glauben ist als pathologisch zu bezeichnen und dabei oft auch Teil der akut vorliegenden Erkrankung.

Übrigens: suggestive Beeinflussbarkeit ändert sich mit dem Alter. Kinder sind in der Regel in hohem Masse suggestiv beeinflussbar. Entsprechend positiver oder negativer Erlebnisse und Beeinflussungen während der Zeit als Kind, entwickelt sich die entsprechende Lebenseinstellung als Erwachsener – ein dem Leben positiv oder negativ gegenüberstehender, also ein mehrheitlich glücklicher oder unglücklicher Mensch.

Die gefühlsmäßige Beziehung zwischen dem Kind und seiner Bezugsperson (i.d.R. Eltern) ist Voraussetzung für die Übernahme der vorgelebten oder implizierten Suggestionen.

Hier wird der Grundstein gelegt  für die mögliche Übernahme von Suggestionen in Form von s.g. Suggestionsformeln, die sich im Kind mit der Zeit mehr und mehr als Autosuggestionen festsetzen und bis in`s Erwachsenenalter hinein wirken und den Menschen dadurch ein ganzes Leben lang beeinflussen, blockieren und belasten können.

Bei Jugendlichen ist die Suggestibilität in der Regel geringer als beim Kleinkind. Hier wirken die schnellen Entwicklungsphasen diametral, die oft eine generelle Abwehrhaltung gegen die Beeinflussung durch Eltern und Erzieher hervorbringen. Doch sich Einflüssen von Gleichaltrigen zu öffnen, sind Jugendliche mehr und mehr bereit.

Erst im Alter nimmt die Suggestionsbereitschaft etwas ab, ist jedoch dann wieder besonders gefühlsmässig besetzt, z.B. durch Krankheiten etc..

Gut und schön – Was aber sagt uns all das für unser tägliches Leben, für unsere derzeitigen Probleme, Krankheiten, Depressionen, u.u.u.?

Weit verbreitet und m.E. falsch sind Formulierungen wie: „ich kann ja nichts dafür, dass ich mit meinem Problem so krank und belastet bin, denn meine Eltern haben mich ja…“. Das sind m.E. üble s.g. Glaubenssätze.

Ich glaube nicht, dass Schuldzuweisungen, an wen auch immer, zu Lösungen der Probleme führen. Da muss es doch andere Möglichkeiten geben. Es gibt nie ein Generalrezept. Dazu sind wir alle viel zu individuell. Doch es gibt neben medizinischer und ärztlicher Hilfe, ggf. weitere Möglichkeiten der Unterstützung.

Es gibt einen Grund, warum ich versucht habe zu verdeutlichen, dass alle Generationen, alle Eltern, alle Kinder, einfach ALLE, mehr oder weniger große Fehler in der Erziehung und Entwicklung gemacht haben. Dabei ist es heute für diejenige oder denjenigen völlig irrelevant, ob diese Fehler, diese Suggestionen absichtlich oder unabsichtlich in die Welt hinaus gesandt wurden und sich damit in uns verankern konnten. Für unser Lebensglück gilt es einzig und allein zu lernen, diese in uns manifestierten Glaubenssätze aufzulösen!!!

Lernen:

  1. Lernen Sie zu akzeptieren, dass Sie für die Verankerung und Entstehung Ihrer derzeitigen Situation möglicherweise unschuldig sind.
  2. Lernen Sie zu verstehen, dass Vorwürfe, Schuldzuweisungen, Wut und Trauer Ihre Probleme nicht lösen können, sondern wahrscheinlich eher noch verstärken.
  3. Lernen Sie zu glauben, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit Ihre Eltern in ihrer Entwicklung genau in die gleiche Klemme geraten sind, wie Sie heute und dass Ihre Eltern mit 50%-iger Wahrscheinlichkeit traurig über ihre bei Ihnen gemachten Erziehungsfehler sind.
  4. Lernen Sie zu verzeihen: sich selbst und Ihren Fehlern der Vergangenheit, Ihren Eltern und auch denjenigen, von denen Sie glauben, dass diese sich unrecht verhalten haben.

Glauben:

  1. Glauben Sie an sich selbst, an Ihre Kraft und daran, dass Sie Ihre Krankheit/Ihr Problem bewältigen werden.
  2. Glauben Sie daran, dass im Leben nichts geschieht, ohne Sinn, wenngleich uns dieser meist die längste Zeit verborgen bleibt
  3. Glauben Sie daran, dass Menschen oder Situationen möglich sind, die in Ihrem Leben zu Schlüsselerlebnissen werden können und Ihnen weiterhelfen werden.

Bewertungen aufgeben:

Probleme entstehen immer dadurch, dass irgendjemand sagt: „das ist falsch“. Denn genau das ist eine Bewertung! Das ist eine subjektive bewertende Aussage, die so oder genauso auf einen anderen Menschen nicht zutreffen muß und die dieser Andere, aufgrund seiner Lebenserfahrung, auch ganz anders sehen kann und darf.

Mit Bewertungen zeige ich meine eigene Unsicherheit an, diskreditiere die Wertigkeit des Anderen und stelle mich außerhalb des Lernens, denn wenn ich sage: „das ist falsch“, erhebe ich meine Meinung zum Non plus Ultra und mein Unterbewußtsein ist nicht bereit dazuzulernen.

Helfen:

Vertrauen Sie darauf, dass Hilfe immer möglich ist.

Helfer treten immer wieder in unser Leben. Helfer begegnen uns immer wieder, doch sie zu erkennen ist vielleicht das Problem.

Der größte Helfer sind Sie selbst! Es gibt Tricks sich selbst und das eigene Unterbewußtsein auf heilende Wege zu führen,

  • Ein erster möglicher Trick:

Lösen Sie alte Glaubenssätze einfach auf!

Das ist sogar recht einfach möglich. Voraussetzung dazu:

  • Lernen
  • Glauben
  • Ausdauer!!!!!!!!!!!!!!
  • Hilfe gern annehmen, wenngleich es phantastisch klingt:
  1. Nehmen Sie sich Ihren übelsten Glaubenssatz.
  2. Stiften Sie mit diesem Glaubenssatz Verwirrung im Gehirn und Unterbewußtsein dadurch,  dass Sie den Satz in der Reihenfolge der Wörter ändern und auch ganze Wörter einfach weglassen! Meditieren Sie laut lesend darüber – bitte mehrfach immer wieder. Das Gehirn stuft das dann als Quatsch ab.
  3. Manifestieren Sie einen neuen Glaubenssatz in Ihrem Gehirn und Unterebewußtsein aus Fragmenten des alter Glaubenssatzes!
  4. Implementieren Sie dies in Ihrem Unterbewusstsein durch dauerhafte und permanente Wiederholung. Sprechen Sie den neuen Glaubenssatz zu jeder Tages- und Nachtzeit bestenfalls auch laut und mit Betonung, sogar übertriebenem Pathos immer und immer wieder.
  5. Erwarten Sie keine Änderungen, formulieren Sie keinesfalls solche Erwartungen wie „hoffentlich klappt das“. So ein Satz ist nämlich wieder eine selbsterfüllende Prophezeiung, denn wenn sich sage: „hoffentlich“, dann ziehe ich das Scheitern bewusst in Betracht und „zerstöre“ damit meinen vordergründigen Glauben an den Erfolg!

Beispiel für diesen Trick des Auflösens eines alten Glaubenssatzes:

Zu 1.) der übelste Glaubenssatz könnte lauten – z.B.:

„Ich habe nie wirklich sehr viel Geld zu meiner Verfügung, weil alles für die Lebensmitte gebraucht wird“

Zu 2.) Verwirrung stiften im Gehirn durch Weglassen und Satzumbau – z.B.:

„Ich nie meiner sehr Verfügung Lebensmittel gebraucht“

Zu 3.) Neuen Glaubenssatz bilden aus Teilen des alten – z.B.:

„Ich habe immer sehr viel Geld das ich ausgeben kann für Lebensmittel, andere Dinge des Lebens und zu meiner freien Verfügung!“

So etwa könnte das aussehen – und dann trainieren Sie. Üben Sie, sprechen Sie es sich immer wieder und immer wieder mit Betonung und Pathos vor. Tagelang und ggf. wochenlang.

Bedenken Sie: was sich ein halbes Leben lang festgesetzt hat, kann meist nicht in wenigen Minuten und mit geringer Anstrengung verschwinden.

Jedoch: Übung macht Sie zum Meister Ihres Lebens und

läßt auch in Ihrem Leben

WUNDER geschehen!

Anmerkung:

Dies ist ein Erfahrungsbericht des Autors. Wissenschaftliche oder medizinische Belege sind unbekannt. Garantien für Heilerfolge oder Reklamationen sind generell ausgeschlossen.

Über Hypnose und Reiki Institut im Allgäu Sauerhering

Willi Sauerhering, verheiratet und Vater von 5 Töchtern, wurde 1955 geboren. Seinen tiefen christlichen Glauben und sein Anspruch auf Selbstbestimmung hat er von Jung an verteidigt. Bereits in jungen Jahren formten ihn Erlebnisse, entstanden aus seinen schon damals existenten spirituellen Fähigkeiten. Doch auch ängstlich ablehnende Skepsis wurde ihm entgegen gebracht, denn auch gerade seine ersten hypnotischen Fähigkeiten wurden oft missverstanden. Seine konsequenten und doch ausgleichenden Erfahrungen sind heute sehr geschätzt. Die Erkenntnisse aus dem Studium der universellen Gesetze lassen ihn in ganzheitlicher Form phantastische Heilerfolge erzielen. Krankheiten, Depressionen, Angstattacken, Panikzustände, aufzudecken ist nicht so schwierig. Doch Herr Sauerhering als Heiler zeigt mögliche, leicht begehbare Wege für eine mögliche Heilung auf. Da zwischen beruflichen und privaten Problemen meist untrennbare Zusammenhänge bestehen, ist er mittlerweile wohl nicht nur DER Experte zur Lösung von zwischenmenschlich-partnerschaftlichen Problemen, sondern ebenso auch von betrieblichen Problemen. "Helfen bringt Freude": Als HYPNOSE-Trainer und REIKI-Lehrer bringt Herr Sauerhering mehr Harmonie und Gesundheit in das Leben bald unzähliger Menschen. Beiträge und Rezessionen von ihm zu den Themen Gesundheit, Liebe, Erfolg, Spiritualität, Kundalini, Chakrenarbeit, Angstbewältigung, Deperessionen überwinden, Panikzustände, Schmerzbewältigung u.v.a.m., sind in den verschiedensten Medien zu finden. Heute lebt Herr Sauerhering mit seiner Großfamilie in seinem eigenen erträumten Kinder-Hotel in einem Tal am Rande der Bayrischen Alpen. „Was Du in Liebe tust, ist wohlgetan“. Frei nach diesem Zitat, so Willi Sauerhering, erreicht er die großen Erfolge durch sein System allumfassender Liebe.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.